Unsere Sponsoren





.

30.08.14 SG Vaale/Wacken II - FSG Oldendorf/Itzehoe 0:3 (0:1)

Auswärtssieg! SG Vaale/Wacken II gegen FSG Oldendorf/Itzehoe 0:3


In einem kampfbetonten und harten Spiel konnte unsere Frauenmannschaft den 2. Sieg ohne Gegentor einfahren. Zunächst wurde das Spiel überwiegend durch die Mittelfeldreihen bestimmt, wobei unsere Mannschaft leichte Feldvorteile hatte. Torschüsse waren selten. Zur Mitte der 1. Halbzeit entwickelten sich aus den leichten Feldvorteilen einige Torschüsse, aus sehenswerten Spielszenen, die jedoch von der gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin abgewehrt werden konnten. In der 36. Minute nahm sich Antonia Herzberg ein Herz und schoss den Ball aus 25 Metern unhaltbar über die Torhüterin zum 0:1 ins Netz. Jetzt entwickelte sich das Spiel immer mehr auf das Tor der SG Vaale /Wacken, jedoch wollte das Runde nicht ein zweites Mal ins Eckige. Ein ums andere Mal verhinderte die Schlussfrau der Gastgeberinnen den höheren Rückstand für ihre Mannschaft, die zwar immer wieder zu Konterchancen kam, aber entweder in unserer Abwehr hängen blieben oder vor dem Tor scheiterten.
 

In der zweiten Halbzeit machten unsere Frauen da weiter, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten und trugen immer wieder Angriffe konzentriert vor. Die Zuschauer mussten aber bis zur 75 Minute warten, in der Stürmerin Stine Wißemborski das 0:2 und in der 83. Minute das 0:3 markieren konnte. Beide Tore erzielte sie im Alleingang gegen die Torhüterin. Unsere „Jungtorhüterin“ Pearl Vaeth (aus den eigenen B-Juniorinnen) merkte man, die Nervosität in ihrem ersten Frauenspiel ein wenig an. Trotzdem hielt sie die wenigen Bälle, die auf Ihr Tor kamen sicher. Im Verlauf des Spieles halfen ihr die Spielerinnen der SG Vaale/Wacken das Spiel ohne Gegentor zu überstehen, indem sie aus den wenigen Torchancen, die unsere Abwehr zuließ, nichts machten. Gegenüber dem letzten Spiel hat die Mannschaft an Sicherheit zugelegt, die kämpferische Einstellung gegen nochmals zum Teil sehr aggressive Gegnerinnen stimmte bei allen Spielerinnen. Die Qualität der einzelnen Akteurinnen und das bereits bessere Zusammenspiel, lässt noch viele gute Spiele erwarten.


Trainerfazit: Ergebnis, Einsatz, Leistung und Moral stimmen. Weiter so.



.