Unsere Sponsoren





.

25.04.2014 TSV Oldendorf III - SV Heiligenstedtenerkamp II 2:0 (1:0)

Aufstellung: Thorben – Lasse, Tussi, Tube – Tim, Jürgen (Rüssel), Pumpi, Maddin (MS7), Bawolski – Tron, Knobbers

Bank: Simon, Jan, Tarek, Otti
 

Sodele, an einem herrlichen Freitagabend war es endlich Zeit unsere Negativserie zu beenden und gleichzeitig unseren Formanstieg der letzten Wochen zu bestätigen. Bis in die Haarspitzen motiviert und von vornherein nur auf den ersten Saisonerfolg fokussiert, gingen wir gegen die weniger beliebte Truppe vom Kamp zur Sache. Angeführt durch unsere sehr starke (!) Doppelsechs mit Jürgen und Tim und einem hervorragend aufgelegten Andre Kowalski im offensiven Mittelfeld, legten wir los wie die Feuerwehr und kamen frühzeitig zu den ersten Chancen. Alleine Sebastian Pump hätte uns nach den ersten Minuten schon mehrfach in Führung schießen können, scheiterte aber mehrfach am Torwart oder an den eigenen Fähigkeiten. Ebenfalls erwähnenswert ist eine Ecke, geschlagen von Tim, die am kurzen Pfosten postwendend zu ihm widerkehrte und er mit allem was er hat den Ball versuchte Richtung Tor zu hämmern, das Ergebnis: Einwurf. Aber davon ließen wir uns nicht entmutigen: Jeden Angriff der Kamper im Keim erstickend, führten wir unser Poweplay weiter fort. Mitte der ersten Halbzeit hatten wir dann die bis dato dickste Chance: Technisch hochwertig spielte Tim einen Ball auf der rechten Außenbahn über sich und seinen Gegenspieler hinweg auf dem sich freigelaufenen Knobbers, der den Ball mitnahm, in den Strafraum drang und mit einem klassischen „Solenzieher“ auch den Torwart ins Leere laufen ließ, mit dem linken Fuß abschloss, jedoch konnte ein Kamper den Ball noch auf der Linie klären und auch Pumpi konnte den Ball nicht mit dem Kopf im Gehäuse unterbringen. Wir spielten weiter konzentriert nach vorne, Martin arbeitete auf der Außenbahn wie ein Tier und konnte immer wieder seine Schnelligkeit einsetzen, im Zusammenspiel mit Andre entstand so die nächste Gelegenheit, aber auch die ließen wir leider liegen. So dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, bis wir endlich unser Erfolgserlebnis feiern durften. Ein über die Außenbahn hervorgetragener Angriff brachte Tim in seiner eigenen Art, kämpferisch zum am kurzen Pfosten lauernden Knobbers, der sich nicht durch den Kamper Torhüter mit seinem Ausruf von „Hab ich!“ verwirren ließ und den Ball mit dem rechten Fuß am Torhüter vorbeizog und anschließend mit dem linken Fuß ins verwaiste Tor drosch. EINS NULL TSV! Im direkten Gegenzug gab es dann auch die erste Aktion der Kamper Richtung Oldendorfer Tor, der Schuß ging allerdings weit vorbei. HALBZEIT!

Jürgen (Trainer) nutzte die Halbzeit um unsere bis dahin gute Einstellung aufrecht zu erhalten und wählte die richtigen Worte. Denn kurz nach der Halbzeit rieben sich alle Zuschauer verwundert die Augen: Der inzwischen eingewechselte und nicht gerade als Edeltechniker bekannte Jan Meyer ließ seinen Gegenspieler verdutzt stehen, maßgenaue Flanke zwischen Elfmeterpunkt und Fünfer, der Kamper Torhüter wählte wieder seinen inzwischen berühmten Spruch von „Hab ich!“ und durfte sich ein weiteres Mal bestätigt fühlen, dass er eher im trüben fischte, als er den gut gedrückten Kopfball von Andre aus dem Netz holte. Zwei Null Oldendorf!!! Der erste Saisonsieg lag jetzt mehr als nur in der Luft: Unser neuentdeckter Edeltechniker Jan Meyer lief nun zur Höchstform auf, bekam einen Pass aus dem Mittelfeld, hob den Ball Ribery-like über den Oberschenkel seines Gegenspielers und lubberte nur knapp neben das Tor, Tolle Szene! Inzwischen war Heiligenstedtenerkamp besser im Spiel und erarbeitete sich ein paar Chancen, jedoch muss ich an dieser Stelle unsere gesamte Hintermannschaft loben (später noch der eingewechselte Simon) , die sich mit größtem Einsatz dagegen stemmte und erfolgreich die „0“ verteidigte. Erleichtert durch eine dumme rote Karte für die Kamper, nach einer Rangelei mit Jürgen, konnten wir das Spiel sehr einseitig gestalten, ließen aber bis zum Ende alle Chancen liegen. In der 89. Minute bekamen wir dann einen mehr als berechtigten Elfmeter zugesprochen, nach klarem Abschlussversuch von Jürgen, schlug der Kamper Gegenspieler mit voller Wucht gegen seinen Knöchel und Jürgen musste anschließend mit einem dicken Ei „bewaffnet“ den Platz verlassen. Den fälligen Strafstoß verschoss Andre, der Zinedine Zidane in seinem Körper gefahren spürte und sich so zu einem gechipptem Ball in die Mitte verleiten ließ, der allerdings nur das obere Gebälk traf und gleichzeitig den Schlusspfiff bedeutete.


Insgesamt die beste Saisonleistung und mit dieser Einstellung und dem nötigen Willen ist auch noch im Saisonendspurt Einiges drin. Tolles Spiel, Jungs!!!



.